Willkommen bei der
Niederhasli  
Statuten TV Niederhasli

Gegründet 1950

Ausgabe: Februar 2003

Hier das pdf-File für den Print (94 kb)

Inhaltsverzeichnis

I. ALLGEMEINES
Art. 1 Im Text verwendete Abkürzungen
Art. 2   Im Text verwendete Bezeichnungen
II.   NAME, SITZ, ZWECK UND VERBANDSZUGEHÖRIGKEIT
Art. 3 Name
Art. 4 Sitz
Art. 5 Zweck
Art. 6 Verbandszugehörigkeit
III. VEREINSSTRUKTUR
Art. 7 Zusammensetzung des Vereins
Art. 8 Riegengründungen bzw. -auflösungen
Art. 9 Riegenstatus und Reglemente
Art. 10 Stellung der Unterriegen
Art. 11 Veteranen
Art. 12 Kommissionen
IV. MITGLIEDSCHAFT, ERNENNUNGEN UND EHRUNGEN
Art. 13 Mitgliederkategorien
Art. 14 Versicherungspflicht
Art. 15 Mindestalter
Art. 16 Aufnahme, Übertritt, Eintritt
Art. 17 Dispens
Art. 18 Austritt
Art. 19 Streichung
Art. 20 Ausschluss
Art. 21 Aktivmitglieder
Art. 22 Ehrenmitglieder
Art. 23 Passivmitglieder
Art. 24 Mitturner
Art. 25 Ehrungen und Auszeichnungen
Art. 26 Haftung der Mitglieder
Art. 27 Mitgliederbeiträge
Art. 28 Mehrfachmitgliedschaften
Art. 29 Jugendliche
V. VEREINSORGANE
Art. 30 Vereinsorgane
Art. 31 Vereinsversammlung (VV)
Art. 32 Zuständigkeit der VV
Art. 33 Stimm- und Wahlrecht
Art. 34 Wahlen und Abstimmungen
Art. 35 Präsidentenkonferenz (PK)
Art. 36 Aufgaben der PK
Art. 37 Revision
Art. 38 Aufgaben der Revision
Art. 39 Kompetenzen der Revision
VI. RIEGENORGANE
Art. 40 Riegenorgane
Art. 41 Generalversammlung (GV)
Art. 42 Zuständigkeiten der GV
Art. 43 Anträge
Art. 44 Beschlussfähigkeit
Art. 45 Stimm- und Wahlrecht
Art. 46 Wahlen und Abstimmungen
Art. 47 Jahresberichte
Art. 48 Delegationen der anderen Riegen
Art. 49 Turnstand
Art. 50 Vorstand (RV)
Art. 51 Amtsdauer
Art. 52 Aufgaben des RV
Art. 53 Einberufung
Art. 54 Zeichnungsberechtigung
Art. 55 Finanzkompetenz des RV
Art. 56 Dringende Fälle
Art. 57 Vertreter anderer Riegen und Unterriegen
VII. VERWALTUNG
Art. 58 Protokoll
Art. 59 Archiv
VIII. FINANZEN
Art. 60 Geschäftsjahr
Art. 61 Vereinsvermögen
Art. 62 Einnahmen der Riegen
Art. 63 Ausgaben der Riegen
Art. 64 Vermögensanlage
Art. 65 Fonds, Stiftungen
Art. 66 Haftung des Vereins
IX. ÄNDERUNGS-, VOLLZUGS- UND ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN
Art. 67 Teil- und Totalrevision
Art. 68 Auflösung des TVN
Art. 69 Auflösung einer Riege
Art. 70 Übergangsregelung für Mitgliederkategorien
Art. 71 Frühere Bestimmungen
Art. 72 Inkrafttreten
 

zurück zum
Inhaltsverzeichnis

  

 

I. ALLGEMEINES
   
Art. 1 Im Text verwendete Abkürzungen
  Generalversammlung       GV
  Präsidentenkonferenz PK
  Riegenvorstand RV
  Schweizerischer Turnverband STV
  Turnverein Niederhasli TVN
  Vereinsversammlung VV
  Weitere Abkürzungen sind in den Artikeln definiert.
Art. 2 Im Text verwendete Bezeichnungen
  Der Einfachheit halber werden alle Stellen und Personen in der männlichen Form bezeichnet. Diese Bezeichnungen betreffen Männer und Frauen.
 

zurück zum
Inhaltsverzeichnis

   
II. NAME, SITZ, ZWECK UND VERBANDSZUGEHÖRIGKEIT
   

Art. 3

Name

  Der Turnverein Niederhasli (TVN) ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.
Art. 4 Sitz
  Rechtsdomizil des TVN ist Niederhasli.
Art. 5 Zweck
 

Der TVN

  • pflegt das Turnen und die Sportarten, die von den übergeordneten Verbänden betreut werden;

  • ist bestrebt, allen Alters- und Fähigkeitsstufen die entsprechenden Ausbildungs-, Wettkampf- und Spielmöglichkeiten sowohl im Breiten- als auch im Spitzensport zu ermöglichen;

  • fördert die Kameradschaft und Geselligkeit unter seinen Mitgliedern und unter den Riegen;

  • legt ein besonderes Gewicht auf die geistige und körperliche Ausbildung seiner Jugend;

  • ist politisch und konfessionell neutral, kann sich aber sportpolitisch engagieren.

Art. 6 Verbandszugehörigkeit
  Der TVN gehört folgenden Verbänden an, in denen er von den entsprechenden Riegen vertreten wird:
  AR, MR, DR, FR Zürcher Turnverband ZTV
  AR, MR, DR, FR Schweizerischer Turnverband STV
  Der TVN unterstellt sich den Statuten und Reglementen dieser Verbände.
 

zurück zum
Inhaltsverzeichnis

   
III. VEREINSSTRUKTUR
   
Art. 7 Zusammensetzung des Vereins
  Der TVN besteht aus selbstständigen (nachfolgend Riegen genannt) und unselbstständigen Riegen (nachfolgend Unterriegen genannt).
  Der TVN besteht aus folgenden Riegen:
  Aktivriege (gegründet 1950) AR
  Damenriege (gegründet 1951) DR
  Frauenriege (gegründet 1966) FR
  Männerriege (gegründet 1951) MR
  Eigene Rechtspersönlichkeit besitzt nur der TVN.
Art. 8 Riegengründungen bzw. -auflösungen
  Anträge zur Gründung von Riegen gehen unter schriftlicher Angabe des Zwecks über einen RV oder direkt an die PK. Die PK bringt den Vorschlag zur Abstimmung in die VV.

Auf Antrag eines RV können durch Beschluss der VV bestehende Riegen aufgelöst werden (Art. 69).

Die Bildung und Auflösung von Unterriegen ist Angelegenheit der betreffenden Riege. Die Entscheidung darüber obliegt der jeweiligen GV (Art. 42).

Art. 9 Riegenstatus und Reglemente
  Die Riegen verwalten sich gemäss den vorliegenden Statuten und ihren eigenen Reglementen selbst.

Die Genehmigung der Reglemente unterliegt der jeweiligen GV. Sie dürfen den vorliegenden Statuten nicht widersprechen.

Art. 10 Stellung der Unterriegen
  Die Unterriegen haben keinen eigenen Vorstand und keine GV. Sie sind ihren Riegen direkt untergeordnet, welche für sie verantwortlich sind.

Unterriegen sollen im Vorstand ihrer Riegen angemessen vertreten sein.

Art. 11 Veteranen
  Im TVN kann eine Veteranengruppe bestehen, die den TVN in der Veteranenvereinigung des Kantonalturnverbandes Zürich vertritt und sich dessen Bestimmungen unterstellt.
Art. 12 Kommissionen
  Zur Erledigung besonderer Aufgaben im TVN oder in den Riegen können ständige oder vorübergehende Kommissionen gebildet werden.

Riegenübergreifende Kommissionen unterstehen der PK. Jede Riege wird in der Regel durch ein Mitglied vertreten. Die Wahl in die Kommissionen erfolgt durch die jeweilige GV. Falls notwendig, legen durch die PK ausgearbeitete und von der VV genehmigte Reglemente die Aufgaben und Kompetenzen fest.

Riegeninterne Kommissionen unterstehen dem jeweiligen RV. Falls notwendig, legen durch die RV ausgearbeitete und von der jeweiligen GV genehmigte Reglemente die Aufgaben und Kompetenzen fest.

 

zurück zum
Inhaltsverzeichnis

   
IV. MITGLIEDSCHAFT, ERNENNUNGEN UND EHRUNGEN
   
Art. 13 Mitgliederkategorien
  Die Riegen umfassen folgende Mitgliederkategorien:
  • Aktivmitglieder (Art. 21)
  • Ehrenmitglieder (Art. 22)
  • Passivmitglieder (Art. 23)
  • Mitturner (Art. 24)

Jedes Mitglied einer Riege ist zugleich auch Vereinsmitglied.

Alle Mitglieder sind von ihren Riegen mit dem offiziellen Mitglieder-Erhebungsformular des STV zu melden.

Art. 14 Versicherungspflicht
  Alle turnenden Mitglieder sind bei der SVK-STV obligatorisch gegen Turnunfälle versichert.
Art. 15 Mindestalter
  Als Aktiv-, Ehren- und Passivmitglied kann aufgenommen werden, wer die obligatorische Schulpflicht erfüllt hat.
Art. 16 Aufnahme, Übertritt, Eintritt
  Die Aufnahme als neues Mitglied und der Übertritt in eine andere Riege (Art. 18) sowie der Übertritt von einer Mitgliederkategorie in eine andere erfolgen durch Beschluss der GV.

Der RV kann jederzeit neue Mitturner (Art. 24) aufnehmen.

Art. 17 Dispens
  Mitglieder, welche vorübergehend ortsabwesend sind, können ein Dispensgesuch einreichen, welches vom RV genehmigt werden muss.

Während der Dispenszeit sind beide Seiten von ihren Verpflichtungen befreit.

Art. 18 Austritt
  Einem Austrittsbegehren kann, sofern sämtliche Verpflichtungen der Riege gegenüber erfüllt sind, von der GV bzw. bei Mitturnern vom RV jederzeit stattgegeben werden.

Der Übertritt in eine andere Riege entspricht dem Austritt aus der einen und dem Eintritt in eine neue Riege.

Art. 19 Streichung
  Mitglieder, die ihre Verpflichtungen gegenüber ihrer Riege nicht erfüllen, können auf Antrag des RV durch die GV von der Mitgliederliste gestrichen werden.
Art. 20 Ausschluss
  Mitglieder, welche die Statuten des Vereins oder die Reglemente der Riegen oder der Verbände vorsätzlich oder gröblich verletzen oder sich der Mitgliedschaft als unwürdig erweisen, können durch Beschluss der GV ausgeschlossen werden. Die betreffenden Mitglieder sind von den Sanktionen schriftlich in Kenntnis zu setzen.
Art. 21 Aktivmitglieder
  Als Aktivmitglied kann aufgenommen werden, wer regelmässig turnen und sich aktiv am Vereinsleben beteiligen will.

Jedes neue Aktivmitglied erhält als Aufnahmebestätigung ein Exemplar der vorliegenden Statuten.

Art. 22 Ehrenmitglieder
  Die GV kann Mitglieder und Personen, die sich um den TVN oder einzelne Riegen ausserordentlich verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen.

Neue Ehrenmitglieder werden vom RV vorgeschlagen.

Art. 23 Passivmitglieder
  Passivmitglied kann werden, wer sich dem TVN verbunden fühlt und ihn in seinen Bestrebungen finanziell unterstützen will, jedoch sonst nicht aktiv am Vereinsleben teilnehmen will.

Die Mitgliedschaft entsteht mit der Bezahlung des entsprechenden Beitrages. Es ist kein Aufnahmebeschluss durch die GV dafür notwendig. Sie erlischt ohne Mahnung oder schriftliche Mitteilung, sofern über einen Zeitraum von 2 Jahren keine Beiträge mehr gezahlt wurden.

Passivmitglieder haben weder ein aktives noch ein passives Stimm- oder Wahlrecht.

Art. 24 Mitturner
  Mitturner müssen das erforderliche Alter zum Eintritt in eine Riege noch nicht erreicht haben.

Als Mitturner werden auch Zweitmitglieder bezeichnet, die hauptsächlich in einer Riege des Vereins aktiv mitturnen, zugleich aber auch das Angebot einer anderen Riege nutzen wollen, ohne mehrfaches Mitglied sein zu wollen (Art. 28).

Mitturner haben weder ein aktives noch ein passives Stimm- oder Wahlrecht.

Art. 25 Ehrungen und Auszeichnungen
  Mitglieder, welche sich um den TVN oder einzelne Riegen verdient gemacht haben, sei es wegen ihrer Vereinstreue oder aus anderen Gründen, können durch die GV geehrt werden.

Hervorragende sportliche Leistungen können in angemessener Form an der GV ausgezeichnet werden.

Art. 26 Haftung der Mitglieder
  Die subsidiäre und anteilmässige Haftung der Mitglieder beträgt CHF 200.— pro Mitglied.
Art. 27 Mitgliederbeiträge
  Der von den Mitgliedern für das folgende Jahr zu bezahlende Jahresbeitrag wird jährlich an der ordentlichen GV jeder Riege festgesetzt.

Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

Mitturner bezahlen ihren Beitrag ab Aufnahmedatum anteilmässig.

Auf begründetes Gesuch hin kann der RV Mitgliedern den Beitrag ganz oder teilweise erlassen.

Art. 28 Mehrfachmitgliedschaften
  Mehrfache Mitgliedschaften in verschiedenen Riegen sind mit der einzigen Ausnahme in Art. 33 ohne Einschränkung in den Rechten und Pflichten möglich.
Art. 29 Jugendliche
  Die Inhaber der elterlichen Sorge oder der Vormund haben für Jugendliche im schulpflichtigen Alter eine Eintrittserklärung zu unterzeichnen.

Wenn möglich sollen für die Jugendlichen die Dienste und Leistungen der Jugend- und Sport-Abteilung ausgenützt werden. Die Riegen fördern nach Möglichkeit die Durchführung von Jugend- und Sport-Kursen.

Jugendliche sind bei der SVK-STV obligatorisch gegen Turnunfälle versichert.

 

zurück zum
Inhaltsverzeichnis

   
V. VEREINSORGANE
   
Art. 30 Vereinsorgane
  Die Organe des TVN sind
  Vereinsversammlung (Art. 31 bis Art. 34) VV
  Präsidentenkonferenz (Art. 35 bis Art. 36) PK
  Revision (Art. 37 bis Art. 39)  
Art. 31 Vereinsversammlung (VV)
  Die Vereinsversammlung ist das oberste und gesetzgebende Organ des TVN.

Die ordentliche VV wird in Form von riegenübergreifenden Anträgen als Teil der verschiedenen GV’s durchgeführt. Die Stimmen bei diesen besonderen Anträgen müssen ausgezählt und im GV-Protokoll entsprechend ausgewiesen werden.

Die ausserordentliche VV ist die Versammlung aller stimmberechtigten Mitglieder an einem Versammlungsort. Sie wird bei dringenden oder besonderen Anlässen durch die PK auf Antrag von mindestens zwei Riegen, von der Revision oder von einem Fünftel aller stimm- und wahlberechtigten Mitglieder einberufen. Die Leitung der ausserordentlichen VV obliegt dem Vereinspräsidenten (Art. 35).

Sofern nachfolgend nichts Abweichendes geregelt wird, finden für die VV die Bestimmungen über die GV sinngemäss Anwendung.

Art. 32 Zuständigkeit der VV
  Die VV ist zur Behandlung riegenübergreifender Geschäfte, welche den gesamten TVN betreffen, zuständig. Diese sind insbesondere:
  • Einsetzen bzw. Auflösung von riegenübergreifenden Kommissionen,
  • Entscheidung über die Übernahme von Vereinsanlässen,
  • Verbandszugehörigkeit,
  • Statutenänderungen,
  • Riegengründungen und –auflösungen,
  • Vereinsauflösung,
  • Vereinsfusion.
Art. 33 Stimm- und Wahlrecht
  An der GV stimm- und wahlberechtigte Mitglieder sind auch in der VV stimm-, wahl- und antragsberechtigt (Art. 45).

Mehrfachmitglieder (Art. 28) haben bei jeder Abstimmung oder Wahl nur eine Stimme.

Art. 34 Wahlen und Abstimmungen
  Bei Riegengründungen und –auflösungen, bei Statutenänderungen, Vereinsfusion und -auflösung ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten notwendig.

Im übrigen gelten die Bestimmungen über die GV (Art. 46).

Art. 35 Präsidentenkonferenz (PK)
  Die Präsidentenkonferenz setzt sich zusammen aus den Präsidenten der Riegen. Ein zweites Vorstandsmitglied ist teilnahme- jedoch nicht stimmberechtigt. Der Präsident kann sich im Verhinderungsfalle von einem anderen Vorstandsmitglied vertreten lassen.

Die PK konstituiert sich selber. Sie wählt einen Vorsitzenden. Dieser ist gleichzeitig Vereinspräsident.

Die PK ist bei Anwesenheit der Mehrheit ihrer Mitglieder beschlussfähig.

Die PK besammelt sich bei Bedarf, mindestens jedoch einmal pro Jahr.

Art. 36 Aufgaben der PK
  Der PK obliegen insbesondere folgende Aufgaben:
  • Information und Koordination unter den Riegen,
  • Durchführung einer ordentlichen VV durch entsprechende Anträge an die GV,
  • Einberufung und Leitung einer ausserordentlichen VV.
Art. 37 Revision
  Die Revision ist eine unabhängige, riegenübergreifende, finanzielle Kontrollinstanz und nur der VV verpflichtet.

Die Revision hat die Aufgabe, die Jahresrechnungen und Budgets der Riegen zu kontrollieren und damit die Korrektheit der Rechnungsführung des Vereins zu gewährleisten.

Die Revisoren dürfen jederzeit in die Akten und Bücher der Riegen und Unterriegen Einblick nehmen. Sie sind berechtigt, während des Jahres deren Rechnungsführung zu kontrollieren.

Jede Riege delegiert für die Dauer von zwei Jahren ein in finanziellen Angelegenheiten sachkundiges Mitglied als Revisor.

Revisoren dürfen keinem RV angehören.

Die Revision konstituiert sich selber und wählt einen Vorsitzenden.

Die Revision beschliesst mit der absoluten Mehrheit ihrer Mitglieder.

Art. 38 Aufgaben der Revision
  Die in Art. 37 beschriebenen Aufgaben umfassen insbesondere:
  • Prüfung der Jahresrechnungen und der Budgets der Riegen,
  • Prüfung der Kassen der riegenübergreifenden Kommissionen,
  • Prüfung von allfälligen Fonds,
  • Erstattung eines schriftlichen Berichts an die GV über das Ergebnis ihrer Überprüfungen.
Art. 39 Kompetenzen der Revision
  Die Revision kann folgende Schritte einleiten:
  • Rückweisung nicht zu verantwortender Budgets an die Riegen,
  • Information der PK über allfällige Unregelmässigkeiten,
  • Antrag an die PK auf Durchführung einer VV.

Die Revision ist bei der GV und bei der VV in finanziellen Angelegenheiten antragsberechtigt.

 

zurück zum
Inhaltsverzeichnis

   
VI. RIEGENORGANE
   
Art. 40 Riegenorgane
  Die Organe der Riegen sind:
  • Generalversammlung (Art. 41 bis Art. 48)GV
  • Turnstand (Art. 49)
  • Vorstand (Art. 50 bis Art. 57)RV
Art. 41 Generalversammlung (GV)
  Die Generalversammlung ist das oberste und gesetzgebende Organ einer Riege.

Die ordentliche GV findet im ersten Quartal jedes Jahres statt.

In dringenden und besonderen Fällen kann eine ausserordentliche GV einberufen werden. Sie muss einberufen werden, wenn ein Fünftel der stimm- und wahlberechtigten Mitglieder einer Riege unter Bezeichnung der zu behandelnden Traktanden dies verlangt. Sie unterscheidet sich in Verfahren und Abstimmungsprozedere nicht von der ordentlichen GV.

Riegenübergreifende Themen und Anträge werden gemäss den Bestimmungen der VV (Art. 31) im Rahmen der GV behandelt. Dabei müssen die Stimmen ausgezählt werden.

Art. 42 Zuständigkeiten der GV
  Der GV obliegen insbesondere folgende Geschäfte:
  • Genehmigung des Protokolls der letzten GV,
  • Genehmigung der Mutationen,
  • Abnahme des Jahresberichts des Riegenpräsidenten und der übrigen Berichte,
  • Festsetzung der Mitgliederbeiträge,
  • Genehmigung der Jahresrechnung und des Budgets,
  • Genehmigung von Reglementen,
  • Behandlung von Anträgen,
  • Gründung und Auflösung von Unterriegen (Art. 8),
  • Wahl des Präsidenten und der übrigen Vorstandsmitglieder,
  • Wahl eines Mitgliedes für die Revision,
  • Wahl der übrigen Chargen und Aufgaben (Fähnrich, Materialverantwortlicher, Leiter der Unterriegen etc.),
  • Abnahme des Jahresprogrammes,
  • Ehrungen und Auszeichnungen (Art. 22 und Art. 25).
Art. 43 Anträge
  Anträge zuhanden der GV sind mit Ausnahme der Ordnungsanträge (Art. 46) mindestens 8 Tage vor der Versammlung schriftlich an den RV einzureichen. Sie müssen an der GV behandelt werden.
Art. 44 Beschlussfähigkeit
  Die Einladung zur GV erfolgt mit Bekanntgabe der Traktanden im Vereinsorgan oder durch Zirkular. Sie hat mindestens 14 Tage vor der Versammlung zu erfolgen. Die auf diese Weise einberufene GV ist bei einer Beteiligung von mindestens einem Viertel aller stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.
Art. 45 Stimm- und Wahlrecht
  Sämtliche Aktiv- und Ehrenmitglieder einer Riege sind an der GV stimm-, wahl- und antragsberechtigt.
Art. 46 Wahlen und Abstimmungen
  Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen, sofern nicht die absolute Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten geheime Abstimmung oder Wahlen verlangt.

Sofern in den vorliegenden Statuten nichts anderes bestimmt ist, entscheidet bei Abstimmungen das absolute und bei Wahlen das relative Mehr der abgegebenen Stimmen. Die Kandidaten werden aus der Versammlung vorgeschlagen.

Der Vorsitzende stimmt nur mit, wenn die Stimmen ohne ihn gleich wären.

Das absolute Mehr wird berechnet, indem die Zahl der abgegebenen Stimmen durch zwei geteilt wird; die nächsthöhere ganze Zahl ist das absolute Mehr.

Beim relativen Mehr sind so viele Kandidaten mit den höchsten Stimmenzahlen gewählt, wie Stellen zu besetzen sind. Jedes wahlberechtigte Mitglied hat so viele Stimmen, wie Stellen zu besetzen sind und darf jedem Kandidaten nur einmal die Stimme geben.

Ordnungsanträge können jederzeit gestellt werden. Bis über den Ordnungsantrag abgestimmt ist, kann die Diskussion nur noch über diesen geführt werden.

Art. 47 Jahresberichte
  Die Jahresberichte sind den Riegenmitgliedern in angemessener Weise zur Kenntnis zu bringen.
Art. 48 Delegationen der anderen Riegen
  Die Riegen haben zu ihrer GV jeweils eine Delegation aus zwei Vertretern des RV der anderen Riegen einzuladen.
Art. 49 Turnstand
  Angelegenheiten, die dringender Erledigung bedürfen, können an einem Turnstand erledigt werden.

Der Turnstand setzt sich aus sämtlichen stimm- und wahlberechtigten Mitgliedern zusammen und ist acht Tage im Voraus schriftlich bekannt zu geben.

Die am Turnstand anwesenden stimm- und wahlberechtigten Mitglieder sind beschlussfähig.

Art. 50 Vorstand (RV)
  Der RV umfasst mindestens folgende drei Mitglieder:
  • Präsident
  • Aktuar
  • Kassier

Der RV soll nicht mehr als neun Mitglieder umfassen.

Er konstituiert sich unter dem Vorsitz des Präsidenten selbst. Er bestimmt aus seiner Reihe einen Vize-Präsidenten.

Im RV sollen die Unterriegen angemessen vertreten sein.

Der RV ist bei Anwesenheit der Mehrheit seiner Mitglieder beschlussfähig.

Art. 51 Amtsdauer
  Die Amtsdauer beträgt 1 Jahr. Vorstandsmitglieder sind wiederwählbar.

Scheidet ein Mitglied während der Amtsdauer aus, so kann der RV das Amt mit einem Nachfolger kommissarisch besetzen. Er muss spätestens an der nächsten GV bestätigt werden.

Art. 52 Aufgaben des RV
  Dem RV obliegen insbesondere folgende Aufgaben:
  • Leitung der Riege gemäss Statuten, Reglementen und Pflichtenheften,
  • Sicherstellung des allgemeinen Turnbetriebs,
  • Betreuung der Unterriegen und deren Leiter,
  • Umsetzung der von der GV gefassten Beschlüsse,
  • Aufnahme von Mitturnern,
  • Erstellen von Reglementen und Pflichtenheften,
  • Einberufung und Leitung der GV und von Turnständen,
  • Vertretung der Riege nach aussen, insbesondere gegenüber den Verbänden.

Die Details der Aufgaben des RV sind in Reglementen und Pflichtenheften zu umschreiben.

Art. 53 Einberufung
  Der RV besammelt sich nach Bedarf, mindestens jedoch einmal pro Jahr.
Art. 54 Zeichnungsberechtigung
  Wichtiger Schriftverkehr, insbesondere Schreiben mit vertraglichem Charakter, ist nur mit zweifacher Unterschrift rechtsverbindlich.

Für Wertschriftenanlagen und -transaktionen zeichnen der Präsident und der Kassier zu zweien. Für den üblichen Zahlungsverkehr hat der Kassier Einzel-Unterschrift.

Art. 55 Finanzkompetenz des RV
  Die Finanzkompetenz des RV wird durch die GV in einem vom RV ausgearbeiteten Reglement festgelegt.
Art. 56 Dringende Fälle
  In dringenden Fällen kann der RV Beschlüsse fassen oder Ausgaben tätigen, die nicht in seine Kompetenz fallen.

Solche Ausgaben dürfen aber CHF 1’600.-- pro Jahr nicht übersteigen. Im Einzelfall darf der Betrag von CHF 800.-- nicht überschritten werden.

Art. 57 Vertreter anderer Riegen und Unterriegen
  Zu den Vorstandssitzungen können nach Bedarf Vertreter anderer Riegen oder von Unterriegen eingeladen werden.
 

zurück zum
Inhaltsverzeichnis

   
VII. VERWALTUNG
   
Art. 58 Protokoll
  Über alle Vereins- und Generalversammlungen sowie die Sitzungen der Riegenvorstände und Kommissionen ist ein Protokoll zu führen.

Die Protokolle sollen gesammelt und im Archiv abgelegt werden.

Art. 59 Archiv
  Der TVN unterhält ein Archiv zur Aufbewahrung aller wichtigen Aktenstücke und Gegenstände seiner Riegen.

Das Archiv kann im Sinne einer riegenübergreifenden Kommission geführt werden.

 

zurück zum
Inhaltsverzeichnis

   
VIII. FINANZEN
   
Art. 60 Geschäftsjahr
  Das Geschäftsjahr des Vereins und seiner Riegen schliesst jeweils auf den
31. Dezember.
Art. 61 Vereinsvermögen
  Das Vereinsvermögen besteht aus der Gesamtheit aller Riegenvermögen.
Art. 62 Einnahmen der Riegen
  Die Einnahmen der Riegen bestehen insbesondere aus:
  • Mitgliederbeiträgen,
  • Subventionen und freiwilligen Arbeitsleistungen,
  • Erträgen aus dem angelegten Riegenvermögen,
  • Gewinne aus Veranstaltungen,
  • Spenden und Sponsorenbeiträge.
Art. 63 Ausgaben der Riegen
  Die Ausgaben der Riegen bestehen insbesondere aus:
  • Verbands- und Versicherungsbeiträgen,
  • Leiterentschädigungen,
  • Turnbetriebskosten,
  • Verwaltungskosten,
  • Anschaffung von Turn- und Sportgeräten,
  • Melde- und Startgebühren für Meisterschaften und Turnfeste,
  • Beiträgen an die Unterriegen für spezielle Anlässe,
  • spezielle, von der GV genehmigte Ausgaben.
Art. 64 Vermögensanlage
  Jede Riege verwaltet ihr Vermögen selbstständig.

Die Vermögen dürfen nur in guten schweizerischen Vermögenswerten angelegt werden.

Jede Riege hat die zur Geschäftsführung nicht notwendigen Gelder zinstragend anzulegen.

Art. 65 Fonds, Stiftungen
  Der TVN kann für bestimmte Zwecke Fonds und Stiftungen errichten. Über die Errichtung, Verwaltung und Aufhebung beschliesst die VV.

Die Fonds und Stiftungen sind nicht Bestandteil der Riegenrechnungen. Sie müssen gesondert verwaltet und ausgewiesen werden, sowie in der Bilanz ersichtlich sein.

Art. 66 Haftung des Vereins
  Der TVN haftet mit seinem ganzen Vermögen (Art. 61).

Jede Riege trägt ihre eigenen Schulden selbst und ist verpflichtet, Schulden gegenüber den anderen Riegen zurückzuzahlen.

 

zurück zum
Inhaltsverzeichnis

   
IX. ÄNDERUNGS-, VOLLZUGS- UND ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN
   
Art. 67 Teil- und Totalrevision
  Eine Teil- oder Totaländerung der Statuten kann nur an einer VV mit einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden.
Art. 68 Auflösung des TVN
  Die Auflösung des TVN bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln der an der VV anwesenden Stimmberechtigten.

Das allfällige Vereinsvermögen ist inkl. den Fonds der Behörde der politischen Gemeinde Niederhasli treuhänderisch zu übergeben, bis sich innert zwanzig Jahren wieder ein neuer Verein mit gleichem Sitz und Zweck bildet. Derselbe muss dem STV und dessen Verbänden angeschlossen sein. Nach Ablauf der zwanzig Jahre geht das Vermögen ins Eigentum der politischen Gemeinde Niederhasli über.

Im Zeitpunkt der Auflösung des Vereins bestehende Riegen können als selbstständige Vereine fortbestehen, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Art. 69 Auflösung einer Riege
  Die Auflösung einer Riege (Art. 8) bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln der an der VV anwesenden Stimmberechtigten.

Das Riegenvermögen geht zur treuhänderischen Verwaltung an den TVN. Wird innert 10 Jahren keine gleichartige Riege gebildet, wird das Vermögen im Verhältnis der Riegenmitglieder auf die Riegen verteilt.

Art. 70 Übergangsregelung für Mitgliederkategorien
  Falls gemäss den bisher geltenden Statuten und Reglementen andere Mitgliederkategorien im TVN und dessen Riegen existieren, so müssen sich die entsprechenden Mitglieder bis zur nächsten ordentlichen GV nach Inkrafttreten der vorliegenden Statuten für eine der in Art. 13 aufgeführten Mitgliederkategorie entscheiden.
Art. 71 Frühere Bestimmungen
  Diese Statuten ersetzen diejenigen vom 18. Oktober 1979.
Art. 72 Inkrafttreten
  Diese Statuten wurden an der GV des TVN vom 11. Februar 2000 genehmigt und treten nach der Genehmigung durch den TV GLZ und den KFZ in Kraft.

Für den Turnverein Niederhasli und die Aktivriege

Der Präsident: Der Aktuar:

.................................. ....................................

 

Für die Damenriege

Die Präsidentin: Die Aktuarin:

.................................. ....................................

Für die Frauenriege

Die Präsidentin: Die Aktuarin:

.................................. ....................................

 

Für die Männerriege

Der Präsident: Der Aktuar:

.................................. ....................................

 

Vorliegende Statuten wurden durch den Vorstand des TV GLZ anlässlich seiner Sitzung vom ... genehmigt.

Für den Turnverband Glatt-, Limmattal und Stadt Züri

Der Präsident: Der Aktuar:

.................................. ....................................

 

Vorliegende Statuten wurden durch den Vorstand des KFZ anlässlich seiner Sitzung vom ... genehmigt.

Für den Kantonalen Frauenturnverband Zürich:

Die Präsidentin: Die Statutenverantwortliche:

.................................. ....................................